Links – meine kleine Landingpage

Blogs

Open Source Software:

Search engines and web directories:

Andere Websites

Zugangsanbieter in Österreich:

Praktische Links:

Hosting-Anbieter

Monitoring, Graphing, Analyzer:

Validierungs-Websites

 

Liste bisheriger netcup Gimmicks

netcup Gutscheine, Management, Webhosting, vServer, SSL, Domains, Cloud Server,netcup.de

Netcup bietet nicht nur Webhosting und VPS, es gibt hauptsächlich zu Ostern und zu Weihnachten auch Gimmicks und „Fanartikel“ im Zuge der Aktionen zu erstehen.

  • „netcup-Cup“ (400ml-Kaffeehäferl)
    • mit altem Logo
    • mit neuem Logo *
  • Regenschirm  mit Netcup-Logo („RaaS“)
  • Johann (gebrandeter Schlüsselanhänger mit Flaschenöffner- und Einkaufswagen-Entriegler-Funktion) *
  • Die oberen drei gab es anlässlich diverser Aktionen im Shop zu erwerben.  Es gibt auch Berichte¹ über andere Gimmicks und Beigaben (Quelle siehe Fußnote, Liste von mir bearbeitet):
    • Naschereien *
    • Hand- oder Badetücher
    • Schreibblöcke *
    • Kugelschreiber (rund)
    • Kugelschreiber (dreikant) *
    • Kugelschreiber (mit Touchscreen-Spitze)
    • Flaschenöffner als Schlüsselanhänger
    • Stifthalter mit Uhr und Thermometer
    • Feuerzeug mit Flaschenöffner
    • Eiskratzer (IceGlove)
    • Taschen
    • Wireless Charger
    • Espresso-Tasse
    • Schlüsselband *
    • Parkscheibe
    • Duschtuch
    • Lebkuchen
    • Kaffee
    • Zucker

Die Existenz der mit  „*“ gekennzeichneten Gimmicks kann ich aus erster Hand bestätigen.

Die nächsten Merchandisingartikel wird es wohl Ostern 2019, also konkret ab dem Ostersonntag, dem 21. April 2019 bei der alljährlichen Ostereiersuche, die vermutlich wieder eine Woche lang dauern wird, geben. Natürlich kann auch alles anders kommen. Sobald eine offizielle Ankündigung draußen ist, wird sie im RSS-Feed-Aggregator hier zu sehen sein.

 

1: Quelleangabe: https://www.blog.happytec.at/index.php?mode=view&id=431 am 03.03.2019

 

netcup günstiger – wie Du billiger zu Deinem Wunschprodukt kommst

netcup Gutscheine, Management, Webhosting, vServer, SSL, Domains, Cloud Server,netcup.de

Es müssen nicht immer Gutscheinangebote sein, wenn Du nichts passendes gefunden hast,  stehen Dir noch andere Wege offen, wie Du billiger zu Deinem Wunschprodukt kommst. Womöglich ist eines der anderen Angebote auch hinsichtlich seines Leistungsumfangs besser. Dabei ist es egal, ob es um Domains, Virtuelle Private Server (VPS),  Rootserver(RS) oder Webhosting geht. Mit Sonderaktionen bekommt man fast immer etwas günstiger weg.

(Anmerkung: Die Preisangaben von netcup sind, wenn es nicht anders angegeben wurde, immer Brutto mit der Deutschen Mehrwertsteuer iHv 19 Prozent.)

  • Netcup Sonderangebote

    Eine Möglichkeit sind die zeitlich begrenzten Netcup Sonderangebote. Die zuvor genannten Gutscheine gelten hier nicht, aber der Neukundengutschein mit der einmaligen Gutschrift von € 5 sollte eigentlich funktionieren.
    Einige dieser Sonderangebote laufen in einem bestimmten Rahmen ab und werden unter der oben erwähnten Adresse zumindest angekündigt – hier eine beispielhafte Liste vergangener Aktionen:

Adventskalender

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder einen Adventkalender bei netcup. Je einen Tag lag, solange der Vorrat reicht, gab es dann vom 1. Dezember bis zum 24. Dezember Spezialangebote. Der „Adventskalender 2019“ ist, wie es scheint, schon in Vorbereitung. Am 24. Dezember hat sich eingebürgert, dass man ein Produkt gegen einen Spendennachweis günstiger beziehen kann.

Neujahrskracher

In den Vorjahren gab es zum 1. Jänner den Neujahrskracher. 2019 gab es über die erste Jahreswoche 2.-8. Jänner verteilt ein paar Aktionen, nachzulesen im Archiv:

      • Neujahrskracher: VPS 2000 G8 Plus
      • Neujahrskracher: VPS 1000 G8 Plus
      • Neujahrssau 2019
      • Neujahrskracher: Root-Server 2000 G8
        Domainrakete .de-Domain nur 16 Cent / Monat
      • Webhosting 1000 SE 25% Rabatt
      • .de-Domain 15 Cent

Ostern - Ostereiersuche

Ab Ostersonntag 0.00 Uhr begann in den letzten Jahren bei netcup der auch schon wieder der Kommerz. Auf der gesamten Hauptdomain unter netcup.de wurden bunte Ostereier oder Osternester platziert. Ein einmal angeklicktes Osterei funktioniert dabei wie ein einmal verwendbarer Gutschein. 2018 gab es u.a. folgende Eier

      • Domain Reseller-Level B monatlich für 9 Euro statt 19 Euro
      • Domain Reseller-Level C monatlich für 19 Euro statt 49 Euro
      • Webhosting inkl. Domain für 0,16 Euro / Monat
      • .de-Domain für 0,14 Euro / Monat zzgl. 2 Euro Setup
      • .eu-Domain für 5 Euro / Jahr
      • .at-Domain für 9,84 Euro / Jahr
      • .com-Domain für 0,78 Euro / Monat
      • Webhosting 1000 6 Monate kostenlos
      • Webhosting 2000 6 Monate kostenlos
      • Webhosting 4000 dauerhaft zum halben Preis
      • Webhosting 8000 dauerhaft zum halben Preis
      • Webhosting BigEi
      • Groupeware Family 6 Monate kostenlos
      • VPS OsterEi (=Mini-VPS mit 2Cores, 10GB SSD und 2 GB RAM um monatlich € 1,89)
      • Root-Server 2000 3 Monate kostenlos
      • Root-Server 4000 1 Monat kostenlos
      • Root-Server 8000 1 Monat kostenlos
      • Storage Space Tarif A für 4 Euro / Monat (=NFS-Storage)
      • Managed private Server 2000 SSD 35 Euro / Monat
      • Failover IPv4-Adresse 3 Euro / Monat
      • Failover IPv6 Subnetz nur Setup-Kosten
      • Webhosting SmallEi
      • Root-Server Eierkanone (=Rootserver mit 2 Cores, 8GB RAM, 400GB SATA)
      • RaaS (Anmerkung: Regenschirm)

Black Friday

Zu diesem Tag der Tiefpreisangebote hatte netcup 2018 eigenen Fahrplan erstellt, bei dem es zu jeder vollen Stunde neue Aktionsprodukte zu erwerben gab – es waren dies laut Archiv:

      • VPS 200 G8 33% Rabatt
      • managed private Server 4000 G8 17% Rabatt
      • Failover-IPv4 20% Rabatt
      • Webhosting 4000 SE dauerhaft halber Preis
      • managed private Server 8000 G8 17% Rabatt
      • Cloud vLAN Giga 1 Gbit/s 38% Rabatt
      • Root-Server 2000 G8 50% mehr RAM
      • managed private Server 2000 G8 11% Rabatt
      • Failover-IPv6-Subnet 20% Rabatt
      • Cloud vLAN Medium 500 Mbit/s 50% Rabatt
      • .com-Domain 9,36 Euro / Jahr
      • Webhosting 8000 dauerhaft zum halben Preis
      • Webhosting 1000 SE 75% Rabatt
      • Root-Server 500 SSD G8 1 Euro Rabatt
      • Webhosting 2000 SE halber Preis
      • Root-Server 4000 G8 50% mehr RAM
      • Domain Reseller Level D 60% Rabatt
      • Webhosting Spezial Mini 17 Cent
      • Domain Reseller Level C 72% Rabatt
      • Webhosting schwarze EiWoMiSau
      • RS 1000 SSD G8 28% Rabatt
      • VPS 500 G8 statt 5,29 Euro / Monat NUR 3,11 Euro / Monat.
      • Root-Server 1000 G8 50% mehr RAM
      • Webhosting 1000 SE 12 Monate kostenlos
      • .at-Domain 9,60 Euro / Jahr
      • .li-Domain 5,28 Euro / Jahr
      • .ch-Domain 5,28 Euro / Jahr
      • .eu-Domain 5 Euro / Jahr

Winterschlussverkauf

WinterSchlussVerkauf 2017

Fußball
Anlässlich größerer Fußballereignisse wie der EM oder der WM gab es Sonderaktionen, die je nach Spielausgang gestaltet waren.

Geburtstag (12. Juni)

„Geburtstag“ – zuletzt der 16. am 12. Juni 2018: es gab drei Sonderangebote.

25°C+ in Karlsruhe

Temperaturwette – wenn es in Karlsruhe über 25°C hatte, gab es bestimmte Produkte.

Fazit, man darf gespannt sein, was denen als Ausrede für die nächste Aktion einfällt 😉

 

  • 30 Euro Wechselrabatt
    Außerdem gibt es noch den 30-Euro-Wechselrabatt mit dem Gutscheincode „go2netcup“. Er gilt, offenbar bis auf Widerruf, für diejenigen, die (Zitat) „ mit ihrem Webhosting, vServer, Root-Server oder ihren Domains zu netcup wechseln“. Es gibt (Zitat) „30 Euro Rabatt auf die erste Rechnung gegen Nachweis eines Wechsels von einem anderen Anbieter zu“ netcup. Das Angebot wurde am 04.07.2018 unter dem obgenannten Link veröffentlicht und am 22.02.2019 abgerufen, verlinkt und zitiert. Weitere Details sind unter dem obigen Link sowie  im Forum-Post  „Das längste Thema #post109790“ nachzulesen.

 

  • Netcup-Labs (gratis oder bis zu 90% günstiger)
    Wer gerne experimentiert, testet und Feedback gibt, sollte sich die Netcup Labs anschauen. Netcup-Labs sind um bis zu 90% verbilligte Webhostings oder kostenlose VPS, bei denen man mit regelmäßigem Feedback zahlen soll.

Wie funktioniert das?

Nach der Bestellung meldet man sich dazu im Forum an und lässt sich per E-Mail an mail@netcup.de für den entsprechenden Foren-Bereich freischalten. Netcup legt Wert darauf, dass man den Server auch tatsächlich unter Realbedingungen nützt. Domains sollte man im Zusammenhang mit netcup-Labs aber erst dann bestellen, wenn die Besucherzahl hoch genug ist.

 

    • Tip: Wenn Du schon eine externe Domain hast, kannst Du ja zu Beginn mit dieser arbeiten.
    • Da die Bestellung über den Webshop funktioniert, sollte eigentlich der einmalige Neukundengutschein iHv € 5 anwendbar sein, aber diese Summe erreichst Du bestenfalls mit den beiden Produkten

Vorsicht! Keine Mindestverfügbarkeit!

Du verzichtest bei nclabs auf die sonst übliche Mindestverfügbarkeit.

Zitate

Netcup beschreibt das so: „Webhosting dauerhaft 90% Rabatt“ weiters:
Wir bieten Ihnen dauerhaft fast kostenloses und zu 100% werbefreies Webhosting mit echten DE-Domains!“ und führt weiter aus: „Um optimale Benchmarks unserer neuen Webhosting-Nodes (Server) zu erhalten und um Updates so wie neue Funktionen testen zu können, stellen wir Ihnen im Rahmen der ncLabs stark preis-reduzierte (selbstverständlich vollständig werbefreie) Webhosting-Accounts zur Verfügung. Dabei orientieren wir uns an unseren regulären Webhosting-Tarifen mit der Ausnahme, dass sie nur 10% des regulären Preises kosten und sie keine garantierte Mindestverfügbarkeit haben.“  Quelle: https://www.netcup-labs.de/kostenloses-webhosting/, abgerufen am 24.02.2019.

  • Individualangebot
    Im Forum wird fallweise angemerkt, man könne auch anfragen, ob es ein zutreffenderes Produkt gibt, oder, ob ein individuelles Angebot geschnürt werden könne. Ob das gemacht wird, darüber kann ich mangels Erfahrung damit keine Auskunft geben.

 

netcup – Feedback, Interessantes, Wissenswertes

netcup Gutscheine, Management, Webhosting, vServer, SSL, Domains, Cloud Server,netcup.de

In diesem Beitrag dreht sich alles um Feedback, Interessantes und Wissenswertes zu netcup.de. Hier gibt es -hoffentlich nützliche- Hinweise.

Aktuelle Informationen von netcup selbst

Die netcup RSS Feeds fassen die neuesten Meldungen von je netcup-labs.de, netcup-status.de, netcup-sonderangebote.de und netcup-news.de zusammen.

Debian Mirror

Wusstest Du, dass es einen Debian-Mirror bei netcup gibt?
http://debian.netcup.net/debian/

Cloud vLAN

Für diejenigen, die mehr als einen VPS, Rootserver oder Storageserver bei netcup gebucht haben, ist ein VLAN eine interessante Sache. Das VLAN bei netcup ist als VxLAN realsiert und ermöglicht unlimitierten, privaten und netzinternen Datenverkehr zwischen allen Servern, die unter einem Account verwaltet werden. Die VLANs gibt es in unterschiedlichen Bandbreiten. Jedes von ihnen steht über servercontrolpanel.de zur Verfügung und kann nach Belieben eingerichtet und geändert werden. Du legst dazu einfach pro VLAN eine virtuelle Netzwerkkarte an. Folgende Varianten gibt es:

Der VLAN-interne Traffic ist laut Produktbeschreibung unlimitiert. Damit eignet sich das VLAN für umfangreiche Backups zwischen den Servern, für „interne“ Datenbankserver und ähnlich Szenarien.

Weitere Informationen stehen in der Pressemitteilung.

Plesk-Lizenzen

Unter Software listet netcup diverse Lizenzmodelle für das Webhostingpanel Plesk Onyx. Es gibt auch Images für Root- und Vserver/VPS, die Plesk vorinstalliert haben. Nach Eingabe des Lizenzschlüssels hat man somit sein eigenes funktionierendes Hostingsystem.

  • Je nach Lizenztyp sind die Angebote an ein netcup-System gebunden oder lassen sich auch für anderswo gehostete Systeme verwenden. Einfach den Support fragen!
  • Auch, wenn das einfach klingt, sollte man sich mit dem Thema Systemadministration gut auskennen!

Das Netcup Forum

Die Kunden-Community tauscht sich im Netcup-Forum aus. Hier werden Produkte, Hintergrundwissen, allgemeine EDV-Probleme und auch völlig Nebensächliches besprochen. Man hilft sich.

Server Control Panel (SCP)

Das SCP dient der Administration der gebuchten Rootserver (RS), Storageserver und der Virtuellen Privaten Server (VPS). Man kann darüber Startmedien einlegen, die Festplatte löschen, den Server starten, stoppen, neustarten, erzwungen neustarten, erzwungen abschalten. Ebenso sieht man dort die zugewiesenen IPv4-Adressen und den zugeteilten IPv6-Präfix. Um den reverse DNS-Eintrag (rDNS) einer IP zu ändern, geht man ins CCP. Weiters steht VNC&Web-basierte Remoteadministration über das SCP zur Verfügung.
Man kann seinen Servern auch Spitznamen geben, Statistiken (CPU, I/O, Netzwerk I/O) dort einsehen.

Customer Control Panel (CCP)

Mittels des CCP werden Stammdaten verwaltet, Rechnungen angezeigt – man kann darüber auch via PayPal offene Rechnungen bezahlen, Domains, Zertifikate, Groupware und andere Produkte (letztere verweisen bloß in den Webshop) bestellen, Domaineinstellungen verwalten, NFS-Storage bestellen, Produkte kündigen,  Supportanfragen stellen und das Partnerprogramm verwalten. Das CCP wurde erst kürzlich überarbeitet und soll nun auf Mobilgeräten ein besseres Nutzungserlebnis bieten. Auch auf dem Desktop ist es schneller und etwas übersichtlicher geworden. Verwirrend sind noch die Sublinks, die rechts oben in hellgrauer Schrift angezeigt und daher leicht übersehen werden können. Zwecks DSGVO-Konformität kann man unter Stammdaten in einem dieser Sublinks eine Zusatzvereinbarung zur Datenverarbeitung weitgehendst automatisiert erstellen. Weiters kann man in den Stammdaten einen API-Key anlegen, um Änderungen an Domains automatisiert vornehmen zu können. Für technisch versierte Privatkunden ist das etwa interessant, wenn man sich einen eigenen DynDNS-Dienst bauen möchte. Anleitungen zu den APIs gibt es im Wiki.

Für gewerbliche Kunden, die als solche registriert sind, steht darüber hinaus mit einem der (Domain-)Resellerlevel -es gibt sie in den Varianten A-D- durch die APIs Möglichkeiten zur automatisierten Domainregistrierung zur Verfügung.

Wehosting Control Panel (WCP)

Das WCP ist teils über CCP  eingebettet (Single-sign-on in CCP) oder als Standalone-Interface aufrufbar. Man verwaltet darüber die Webhosting-Produkte. WCP ist im Grunde identisch mit Plesk Onyx, wurde aber modifiziert.
Es fehlen etwa die Tools zur Mailinglisten-Verwaltung, denn -obacht- Netcup-Hosting-Produkte inkludieren augenscheinlich keine Mailinglisten! (siehe u.a. https://forum.netcup.de/anwendung/plesk/p112665-mailing-liste-newsletter-mail-verteiler/#post112665)

Wiki

Im Wiki findet man Anleitungen und sonstige Beschreibungen für Zusatzprodukte wie die Fail-Over-IPs, Zusatz-IP, zum Mounten von Storagespace, Plesk, u.a.m.. Weiters gibt es dort Werbemittel für das Partnerprogramm. Hier geht es zur Einstiegsseite.

Kritik

Man liest in diversen Foren immer wieder von Kritik unzufriedener Kunden. So lautet etwa ein Foren-Thread bei Freifunk: „Netcup nicht mehr empfehlenswert“. Hintergrund waren Anti-DDoS-Maßnahmen, die offenbar bei Freifunk-Uplink-Nodes Probleme bereiteten. Dazu muss man wissen, dass hier eine Menge Traffic, teilweise mit hohen Peaks anfällt, die über dem eines durchschnittlichen Hosts liegen kann. Es finden sich aber auch Hinweise auf aktive Versuche von Netcup-Mitarbeitern, diese Probleme durch dedizierte Hardware zu lösen: https://forum.freifunk.net/t/unterstuetzung-als-isp/5015.

Weitere Probleme, die im Forum immer wieder aufpoppen, sind Performance-Probleme bei den VPS, die bekanntlich auf geteilter Hardware – also gerade nicht dediziert laufen. Mein Eindruck dabei ist: Je billiger das Produkt, desto lauter der Aufschrei. Meine Beobachtung ist, dass der Support selbst bei den günstigsten VPS stets um eine Lösung bemüht ist – etwa werden virtuelle Maschinen dann auf ein anderes Hostsystem transferiert. Wie überall gilt: „Der Ton macht die Musik“ – eine höfliche Anfrage wird meist in Windeseile einer Lösung zugeführt. Ich habe nur selten bei einer Firma derart guten Support erlebt. Dass man trotzdem ein paar Mails wechseln muss, wenn man eine Nicht-Standard-Anfrage hat, ist klar. Tip: Fasse Dich kurz, sei präzise und bleib stets höflich. Pack nie mehr als ein Anliegen in ein Mail.

Ich selbst bin bereits seit mehreren Jahren Kunde bei netcup und abgesehen von einem Problem, das im Unternehmensbereich aufkam, und, das  im Wesentlichen im rechtlichem Unverständis in einem grenzüberschreitenden Sachverhalt begründet lag, gab es keine Kontroversen. Im Gegenteil!

netcup: verschiedene RSS Feeds und Infos

netcup Gutscheine, Management, Webhosting, vServer, SSL, Domains, Cloud Server,netcup.de

Zusatzinfos von und zu netcup.de

1. Sonderangebote: RSS-Feed von netcup-sonderangebote.de

Aktuelle Angebote sind in diesem Feed zu finden:

  • Webhosting 4000 SE Blitzverkauf
    Wir starten den ersten Blitzverkauf. Innerhalb von sehr kurzer Zeit verkaufen wir hier große Stückzahlen von regulären Angeboten zum absoluten Sonderpreis. Der erste Blitzverkauf ist der Tarif Webhosting 4000 SE. Statt 7,99 Euro / Monat, verlangen wir im Blitzverkauf nur 3,57 Euro monatlich. Ein einmal im Blitzverkauf erworbener Tarif, bleibt… Read more »
  • .de-Domain 15 Cent
    Wir freuen uns bekannt geben können, dass wir unsere Konditionen für Registrierungen und Domaintransfers von .de-Domains noch weiter verbessern konnten. Heute erhalten Sie bei uns insgesamt 1000 .de-Domains für den Preis von nur 15 Cent / Monat. Die Registrierungskosten belaufen sich auf einmalig 2,50 Euro. Wenn Sie, liebe Kundinnen und… Read more »
  • Webhosting 1000 SE 25% Rabatt
    Heute startet ein weiterer Neujahrskracher: Auf unseren kleinsten aber sehr begehrten Webhosting-Tarif 1000 SE, bieten wir heute 25% Rabatt. Einmal bestellt, gilt der Rabatt während der gesamten Laufzeit. Den Tarif stellen wir innerhalb unserer hoch redundanten und performanten Webhosting-Cloud bereit. Geboten werden 2 x 25 GB SSD-Speicherplatz, eine .de-Domain, 100… Read more »
  • Domainrakete .de-Domain nur 16 Cent / Monat
    Zu einem guten Neujahrsbeginn bei einem Webhoster gehören auch Domains. Daher bieten wir Ihnen heute die Domainrakete an. Es ist eine .de-Domain für nur 16 Cent monatlich. Die Einrichtungsgebühr liegt bei einmalig 2 Euro. Die Stückzahl ist limitiert. Wir rechnen mit einem raschen Ausverkauf. Gemessen an den letzten Verkaufszahlen, sollten… Read more »
  • Neujahrskracher: Root-Server 2000 G8
    Zum Jahresbeginn 2019 bieten wir unseren beliebten Root-Server 2000 mit mehr als 35% Rabatt an! Einmal bestellt, gilt der Rabatt dauerhaft! Neben dem Preis ist auch die Mindestvertragslaufzeit dieses Aktionstarif auf einen Monat reduziert. Zudem gilt die Zufriedenheitsgarantie für die ersten 30 Tage. Was zeichnet unsere Root-Server aus? Sie sind… Read more »
  • Neujahrssau 2019
    Damit das Jahr 2019 so richtig gut startet, bieten wir ab heute unsere Eierlegendewollmilchsau unter den Webhosting-Tarifen wieder an. Insgesamt 2019 Säue sind ab heute bestellbar. Seien Sie schnell, denn dieser begehrte Webhosting-Tarif ist in der Regel sauschnell vergriffen. Wo gibt es sonst so viel Leistung für so wenig Geld?!… Read more »
  • Neujahrskracher: VPS 1000 G8 Plus
    Pünktlich zum Jahresbeginn 2019 ist die dritte Charge der neuen Plus-Variante unserer VPS bestellbar. Heute sogar mit einem Rabatt von 2 Euro / Monat, wenn Sie sich für den VPS 1000 G8 Plus entscheiden. Die Plus-Variante unserer VPS bietet viel Festplattenspeicher-Platz basierend auf Intel (R) Optane (TM)-Technologie. Die eingesetzten Intel… Read more »
  • Neujahrskracher: VPS 2000 G8 Plus
    Pünktlich zum Jahresbeginn 2019 ist die dritte Charge der neuen Plus-Variante unserer VPS bestellbar. Heute sogar mit einem Rabatt von 4 Euro / Monat. Die Plus-Variante unserer VPS bietet viel Festplattenspeicher-Platz basierend auf Intel (R) Optane (TM)-Technologie. Die eingesetzten Intel (R) Optane (TM) erweitern den bestehenden 10K-SAS-Festplatten-Verbund um einen hochperformanten… Read more »
  • Adventskalender 2018
    Auch in diesem Jahr waren die Wichtel aktiv und haben einen umfangreichen Adventskalender für unsere Kundinnen und Kunden und welche die es werden wollen geschaffen. Das erste Türchen wurde soeben geöffnet. Starten tut der Adventskalender mit unserem VPS 200 G8 für nur 1,79 Euro / Monat. Freuen Sie sich auf… Read more »
  • VPS 200 G8 33% Rabatt
    Es ist wieder soweit! Am 23.11.2018 hauen wir viele Angebote zum absoluten Sonderpreis raus! Unser nächstes Sonderangebot ist: VPS 200 G8, statt 2,69 Euro / Monat NUR 1,79 Euro / Monat Die Stückzahl ist auf 100 begrenzt. Je Kunde vergeben wir einen Tarif mit diesem Rabatt. Unseren Fahrplan in den… Read more »
WordPress RSS Feed by thememason.com

2. Labs: RSS-Feed von netcup-labs.de

Bist Du experimentierfreudig und gibst gern Feedback? Dann wird Dich der folgende Feed interessieren:

  • Kostenloses Webhosting für neue Cloud-Webhosting-Tarife
    Ab sofort bieten wir auch unsere neuen Cloud-Webhosting-Tarife in den netcup-Labs an. Zur Wahl steht entweder ein kostenfreier Expert-Tarif oder ein Baukasten-Tarif. In beiden Tarifen ist eine de-Domain inklusive. Diese wird auf den Kunden registriert, so dass er alle Rechte an der Domain erwirbt. Wie gehabt sind auch diese kostenlosen… Read more »
  • Pressemitteilung: netcup startet Entwicklungslabor
    Soeben wurde auf news.netcup.de eine Pressemitteilung zu netcup Labs veröffentlicht. […] Im Rahmen des stetigen Bestrebens der Qualitätssteigerung bietet die netcup GmbH daher für interessierte Bestands- und Neukunden kostenlose vServer sowie kostenloses Webhosting zu Testbedingungen an. Ziel des Entwicklungslabor, kurz auch netcup Labs, ist es eine produktive Umgebung zu schaffen,… Read more »
  • Heute ist netcup Labs gestartet
    Heute wurde die Website netcup Labs von der netcup GmbH veröffentlicht. Sie soll der Vermittlung von kostenlosen Testprodukten (vServer, Webhosting uvm.) an interessierte Tester dienen. In den kommenden Tagen werden hier diverse Produkte präsentiert, für die Tester gesucht werden. Read more »
WordPress RSS Feed by thememason.com

3. News: RSS-Feed von netcup-news.de

Wenn Du auf der Suche nach Pressemittelungen von netcup bist, schau hierher:

  • Nominierung Hosting & Service Provider Awards 2019
    true
    Wir sind erneut für den begehrten Hosting Award nominiert. Dieses Jahr in den Kategorien VPS / vServer und Domains. Die Umfrage ist bereits gestartet und endet am 30. April 2019. Wenn Sie der Meinung sind, dass wir einen Award in einer der Kategorien verdient haben, würden wir uns über Ihre… Read more »
  • Neue Features im CCP: Automatisierte Produktupgrades und weiteres
    true
    Knapp einen Monat nach dem Realease des neuen CCPs, haben wir es mit weiteren Features ausgestattet. So ist es jetzt möglich, Produkte automatisch und ohne Zusatzkosten in einen größeren Tarif wechseln zu lassen (Upgrade). Auch nehmen wir ab sofort Mandate für das SEPA-Lastschriftverfahren voll automatisiert online entgegen. War es bislang… Read more »
  • Anzeige von SSH-Key Fingerprints
    true
    Ab sofort zeigen wir nach der Installation eines Images auf einem Root-Server, VPS oder Storage-Server die Fingerabdrücke / Fingerprints der verwendeten SSH-Keys an. Optional können Sie sich die Fingerprints auch per E-Mail zusenden lassen. Damit erhöhen wir weiter die Sicherheit und geben unseren Kunden und Kundinnen die Möglichkeit, „Man in… Read more »
  • netcup stellt neues Customer Control Panel vor
    true
    Pressemitteilung vom 05.02.2019 Karlsruhe – Der auf Webhosting und virtuelle Server spezialisierte Infrastrukturanbieter netcup (www.netcup.de) hat sein Customer Control Panel (CCP) komplett überarbeitet. Die zentrale Verwaltungsoberfläche für Kundenaccounts und Produkte erscheint ab sofort unter dem neuen Domainnamen www.customercontrolpanel.de in einem klaren, modernen und aufgeräumten Design. Über das Customer Control Panel… Read more »
  • CHIP zeichnet netcup erneut mit „sehr gut“ aus.
    true
    Auch im Jahr 2019 dürfen wir voller Stolz das Siegel „sehr gut“ von der Fachzeitschrift CHIP auf unserer Website führen. Wiederholt wurde unsere Hotline mit „sehr gut“ von der CHIP ausgezeichnet. Ein Jahr lang haben die Marktforschungsexperten von Statista die Hotlines der 14 größten Webhosting-Unternehmen aus Deutschland mit anonymen Testanrufen… Read more »
  • Frohes neues Jahr 2019
    true
    Wir wünschen allen Kundinnen und Kunden ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2019! Wir hoffen Sie haben mit Ihrer Familie und liebsten Freunden frohe Festtage erlebt und sind gesund und munter ins neue Jahr gekommen. Wir möchten das neue Jahr direkt mit absoluten Neujahrskrachern und einer fetten Neujahrssau willkommen… Read more »
  • Besinnliche Festtage und einen erfolgreichen Start ins Jahr 2019
    true
    Liebe Kundinnen und Kunden, es wird wieder einmal Zeit sich vom aktuellen Jahr zu verabschieden und dem neuen Jahr nach einer kleinen Verschnaufpause gestärkt und frisch gegenüber zu stehen. Obgleich sich dieses Ereignis jedes Jahr wiederholt, so bringt ein Jahreswechsel doch jedes Mal eine gewisse Freude mit sich. Kurz vor… Read more »
  • Erreichbarkeit des Supports während den Feiertagen 2018-2019
    Liebe Kundinnen und Kunden, nun sind wir in den letzten Zügen. Die Festtage stehen vor der Tür und der Adventskalender hält nur noch wenige 3 Türchen geschlossen. Freuen Sie sich auf die letzten paar Überraschungen, die unser Adventskalender noch für Sie bereit hält. Am 24.12.2018 um 14 Uhr verabschiedet sich… Read more »
  • Öffentliche Beta-Phase des CCP2 ist gestartet
    true
    Es hat länger gedauert als zunächst geplant. Viele hundert Stunden Arbeitszeit haben unsere Softwareentwickler investiert um das CCP (Customercontrolpanel) grundlegend zu überarbeiten. Wir mussten Sie, liebe Kundinnen und Kunden, mehrfach um Geduld bitten. Seit letzter Woche Donnerstag ist es endlich soweit! Wir können mit großer Freude die öffentliche Beta des… Read more »
  • Der Adventskalender 2018 – Eine Zwischenbilanz
    true
    Der Adventskalender 2018 läuft auf Hochtouren. Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist mit unseren Sonderangeboten für viel Interesse zu sorgen. Es ist Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen. Bislang sind 13 Türchen geöffnet. Geboten wurden spannende Produkte und großartige Preisnachlässe. So kostete der VPS 200 G8 nur 1,79 Euro… Read more »
WordPress RSS Feed by thememason.com

4. Status: RSS-Feed von netcup-status.de

Ausfälle sind lästig sind, sollte man sie im Auge behalten. Mit anderen Worten hier ist der offizielle RSS-Feed über Störungen:

  • Netzwerkstörung
    Aktuell liegt eine Störung im Netzwerk vor. Es kann vereinzelt zu Verbindungsstörungen und Abbrüchen auf einzelnen Routen kommen. Das Problem ist bereits bekannt und wir arbeiten mit Hochdruck an der Entstörung. Read more »
  • Softwareupdate CCP
    Am 05.03.2019 ab 20 Uhr wird bei uns ein Datenbankupdate durchgeführt. Dabei ist das CCP für ca. 20 Minuten nicht erreichbar. Wir bitten um Ihr Verständnis. Read more »
  • Störung CCP
    Es liegt eine Störung am CCP vor. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Read more »
  • ccp.netcup.net
    Liebe Kunden, aktuell erscheint wenn Sie den Google Safe Browsing Schutz aktiviert haben eine Fehlermeldung, wenn Sie auf https://ccp.netcup.net gehen. Wir sind dabei die Ursache zu untersuchen. Erste Erkenntnisse zeigen, dass alle Subdomains unter netcup.net blockiert werden. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung. Sie können das CCP (Kundenbereich) derweil… Read more »
  • Ausfall netcup.de und CCP
    Aktuell ist das Customer Control Panel sowie unsere Webseite www.netcup.de nicht erreichbar. Der Sachverhalt ist bereits in Bearbeitung. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Vielen Dank! Read more »
  • Ausfall Groupware
    Aktuell liegt ein Ausfall an der Groupware SOGo vor. Unsere Administratoren sind bereits an der Problembehebung, sodass der Service in Kürze wieder zur Verfügung stehen wird. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld.   Update: Der Ausfall wurde behoben und die Groupware steht wieder zur Verfügung. Read more »
  • Netzwerkstörung aufgrund DDoS
    Gegen 21:50 Uhr gab es eine Störung im Netzwerk. Ursache dafür war ein DDoS > 100 GBit/s. Wir können den Angriff erfolgreich filtern. Einige Routen mussten dazu geändert werden, wodurch es kurzzeitig zu Paketverlusten gekommen ist. Read more »
  • ccp.netcup.net
    Liebe Kunden, aktuell erscheint wenn Sie den Google Save Browsing Schutz aktiviert haben eine Fehlermeldung, wenn Sie auf https://ccp.netcup.net gehen. Wir sind dabei die Ursache zu untersuchen. Erste Erkenntnisse zeigen, dass alle Subdomains unter netcup.net blockiert werden. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung. Update 11.12.2018 07:55 Uhr: Einzelne Websites… Read more »
  • Wartungsarbeiten auf der Statusseite
    Am 11.12.2018 werden am Server von netcup-status.de Wartungsarbeiten durchgeführt. Dadurch ist die Status Seite zwischen 04:00 und 10:00 Uhr für ca. 2 Stunden nicht erreichbar. Read more »
WordPress RSS Feed by thememason.com

Weitere Infos

netcup Gutscheine und netcup Gutscheincodes

netcup Gutscheine und netcup Gutscheincodes

netcup Gutscheine, Management, Webhosting, vServer, SSL, Domains, Cloud Server,netcup.de

Hier findest Du netup Gutscheine und netcup Gutscheincodes.

Netcup ist ein Anbieter von Webhosting, Domains, VPS und Rootservern.
Das Unternehmen bietet u.a. auch Zertifikate, Groupware und Plesk-Lizenzen an.  In der Rubrik netcup Pro bietet das Unternehmen darüber hinaus
dedizierte Server, managed Server, Colocation und
individuelle Lösungen an.

Mit den Neukundengutscheinen auf dieser Seite kannst Du ein paar Euro bei Deinem Webprojekt oder VPS sparen. Es gibt den Preisnachlass zur Zeit (zuletzt aktualisiert am 25. Februar 2019) in folgenden Varianten:

Hinweise und Rückmeldungen zu den Gutscheinen:

Allgemeines über netcup Gutscheine

  • Es ist freilich nur ein Coupon pro Bestellung und pro Kunde möglich.
  • Für Bestandskunden gelten die netcup Gutscheine grundsätzlich nicht.
  • Im Fall von Unklarheiten frag den netcup-Support, ob der gewünschte netcup Gutscheincode nun anwendbar ist oder doch nicht.
  • Um sich vor dem Kauf über Erfahrungsberichte auszutauschen, kann man die ausgesprochen bemühte Community konsultieren . Es gibt dort hilfreiche praktische und theoretische Ratschläge und netcup-Mitarbeiter lesen dort im Forum erfahrungsgemäß mit.

netcup Gutscheine und Gutscheincodes mit einmaliger Gutschrift

  • Beobachtungen zufolge akzeptiert der Webshop diese nur, wenn der Warenkorbwert zumindest dem Wert des Coupons entspricht. Daher ist bei kleineren Summen und bei wiederkehrenden Entgelten einer der Dauerrabattgutscheine besser geeignet.

netcup Gutscheine und Gutscheincodes mit Dauerrabatt

  • Die Rabattgutscheine gelten nur die für konkrete Vertragslaufzeit, für die sie ausgestellt wurden. Damit ist die Mindestvertragsdauer gemeint, die man leider erst im Shop beim Einlösen des Gutscheins sieht.
  • Wenn man im Webshop die Konfiguration ändert,  ist der eingegebene Code oder aufgerufene Gutschein nicht mehr gültig. Das betrifft etwa den Vorgang,  von SSD auf SAS zu wechseln. Schau, ob nicht einer der zahlreichen netcup Gutscheine hier besser passt.
  • Wenn unklar ist, ob und für welche Laufzeit der Rabatt denn nun gilt, kann das speziell für Neueinsteiger nervig sein. Mit anderen Worten: frag dann lieber gleich den Support.
  • Vorsicht ist bei internationalen Versionen geboten, denn die günstigeren Tarife beinhalten unter Umständen nur .de-Domains, während bei den regulären Tarifen anstelle von .de-Domains auch eine gewisse Anzahl an Inklusivdomains der TLDs .at, .li, .eu, .ch enthalten sein können. Wer ohnehin schon eine Domain hat, wird das ignorieren können. Wichtig ist dann die Anzahl inkludierten  „Externen Domains“. Das bedeutet, dass man in diesem Ausmaß kostenfrei -im Plesk-Jargon- eine „Subdomain“ für den Webhosting-Account anlegen kann. Zusätzliche externe Domains verursachen,  sofern sie überhaupt möglich sind (generell wohl schon) sonst Einrichtungsgebühren.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Code nicht gültig?

Da manche der Gutscheine nur einmal verwendet werden können, kann es sein, dass der netcup-Webshop ihn nicht akzeptiert. Es ist nämlich so, dass diese ihre Gültigkeit verlieren, sobald sie einmal eingegeben worden sind, egal, ob der Bestellvorgang abgeschlossen wurde oder nicht.

Funktioniert einer der Coupons einmal nicht, ist also ungültig geworden, nimm einfach einen anderen. Für Nachschub wird ohnehin sobald wie möglich gesorgt, aber ich freue mich auch auf einen Hinweis, wenn es wieder passiert.

For our english readers: see below for netcup vouchers.

Hier sind nun die netcup-Gutscheine:


VPS 200 G8 10Prozent Rabatt

VPS 500 G8 10Prozent Rabatt

VPS 1000 G8 10Prozent Rabatt

VPS 2000 G8 10Prozent Rabatt

RS 1000 SSD G7SE 30Prozent Rabatt

RS 1000 SAS G8 30 Prozent Rabatt

RS 1000 SSD G8 30 Prozent Rabatt

Webhosting 2000 SE 30Prozent Rabatt

Webhosting 4000 SE 30Prozent Rabatt

Webhosting 8000 SE 30Prozent Rabatt

Gutschein 5 Euro (fuer Neukunden, keine Domains)

Webhosting 2000 30Prozent Rabatt

Webhosting 4000 30Prozent Rabatt

Webhosting 8000 30Prozent Rabatt

Nichts gefunden?

Gutscheine nachgefüllt am Dienstag, dem 26. März 2019 um 18:03; #67

 

Du bist noch nicht fündig geworden?

Im Artikel netcup günstiger beschreibe ich, wie Du bei Deinem Projekt vielleicht doch noch billiger davonkommst – nicht immer ist der Gutschein das Mittel Wahl. Es geht auch anders.

Weitere praktische Informationen sind im Artikel netcup – Feedback, Interessantes, Wissenswertes zusammengefasst.

Für Sammler ist die Liste bisheriger Merchandising-Artikel  vielleicht von Interesse.

WLAN-Steckdosen und Funksteckdosen

Artikel  in Arbeit – öffentliche Vorabversion; Fehler sind sicherlich noch enthalten.

Ein Freund hat zu Weihnachten eine TP-Link HS110 „Smart-Steckdose“ bekommen und ist davon begeistert. Ich habe vor Jahren bereits eine HS100 ausprobiert, aber meine Begeisterung für diese ganze Gerätegruppe unterschiedlicher Hersteller ist mittlerweile etwas abgeklungen. Die Geräte sind durchaus praktisch sind, sofern man etwas Vorsicht walten lässt, und man weiß, was das Gerät tut – ein Erfahrungsbericht.

WLAN-Steckdosen

Als ich mich für das Thema Smart Home zu interessieren begonnen habe, waren WLAN-Steckdosen gerade das Nonplusultra. In diversen Webshops habe ich danach gesucht und hatte für das kleinere Budget am Ende die Wahl zwischen Dosen mit und ohne „Energieverbrauchs“messung. In die engere Auswahl kamen TP-Link mit den Modellen HS100 und HS110 und Edimax mit SP-1101W und SP-2101W.

Meine erste WLAN-Steckdose – TP-Link HS100

Ich habe mich dann, wie bereits erwähnt, für die HS100 von TP-Link entschieden. Dieses Modell wird mittels der App „Kasa“ angesteuert, die relativ viel App-Speicher benötigte. Für mein damaliges Smartphone, das unter permanentem Speichermangel litt, war diese Lösung auf Dauer nichts.

Nur über die App steuern?!

Zum Glück gibt es OpenSource-Lösungen wie FHEM und das  FHEM-Forum, an dem eine Menge kundige Leute mitarbeiten. Relativ schnell war ein Skript gefunden, das ein anderer Forenposter dort veröffentlicht hat. Im Zuge des Threads ergab sich, dass viele Geräte der Marke „Medion“, „TP-Link“, „Maginon“ und „Silvercrest“ im Grunde einer mit einer recht ähnlichen Sequenz angesteuert werden. Ich werde diese Erkenntnisse zusammenfassen und später näher erläutern.

Der nächste Schritt – WLAN+Funksteckdosen (433 MHz) –  MD 16173

Aus Kostengründen bin ich dann, als eine Erweiterung anstand, zunächst auf ein Set aus WLAN-Steckdose und Funksteckdosen gestoßen. Der Artikel mit der Bezeichnung Medion MD 16173 besteht einerseits aus einer „intelligenten“ Dose und andererseits drei Funksteckdosen mit einer Fernbedienung, wie wir sie gemeinhin als „Baumarkt”-Funksteckdosen kennen. Angesteuert werden die Dosen über die App „icomen“ respektive „icomen x2“.

Andere Hersteller – und kompatible Funksteckdosen

Ich habe später auf Amazon äußerlich baugleiche Modelle sowohl der Wlan-Steckdose („Aplic“, „CSL“) als auch der Funksteckdosen („hama“) gefunden. Zusätzlich gibt es von hama und CSL kompatible Außensteckdosen.

Die Funksteckdosen sind als Zwischenstecker ausgeführt. Sie lassen sich mit den Fernbedienungen der jeweils anderen Scheinhersteller schalten.

WLAN-Funksteckdosen-Gateways

Über die zuvor genannten Apps icomen und icomen x2 können sowohl die WLAN-Steckdosen geschaltet werden, wozu auch ein Zeitschalt und Zufallszeit-Schaltprogramm wie bei der TP-Link HS100/HS110 gehört, als auch die Funksteckdosen, die zuvor an die jeweilige Steckdose als Gateway angelernt werden kann. Man kann sie also fortan beinahe wie über die Fernbediendung ansteuern.  Eine Steckdose reagiert dabei auf zumindest bis zu drei verschiedene angelernte Codes. Der Nachteil dieser Funksteckdosen ist, dass man im Gegensatz zur Haupteinheit den Schaltzustand nicht überprüfen kann.

Recherchen

Pairing mittels App und Cloud

In den Steckdosen ist ein Modul „Hi-flying HF-LPB100“ verbaut.  Die Steckdose verfügt über ein Webinterface mit dessen Hilfe sie im Grunde vollständig konfiguriert werden könnte. Im Regelfall wird man die Dose über die App einrichten.  Dazu drückt muss man das Smartphone ins Ziel-WLAN-Netz einbuchen, worauf man den Ein-/Ausschalter der Dose drückt, bis seine LED  schnell rot blinkt. Nun fügt dann das Gerät in der App hinzu. In der Folge muss man das WLAN über die App einrichten, während man sich in unmittelbarer Nähe des Gerätes befindet. Wenn die Dose über DHCP eine IP-Adresse und ein Gateway erhält, klappt  das Pairing. Stellt man die Internetverbindung für unbekannte Geräte aber ab, schlägt auch das Pairing fehl. Wir haben es also an sich mit einem Cloud-Service zu tun.

Einrichten ohne Cloud

Möchte man auf die App verzichten, gibt es einen Trick: Die Steckdose ist im Werkszustand und im Pairing-Mode darauf ausgelegt, als Client der ESSID „LSD“ zu fungieren. Konfiguriert man einen offenen Access Point/WLAN-Router mit dieser Kennung, erhält die Steckdose eine IP-Adresse aus dessen Netz und kann über das Web-Interface des HF-LBP100 konfiguriert werden.
Die Funktionsweise kann je nach Hersteller abweichend sein. Mit einem WLAN-Sniffer kann man allerdings die unverschlüsselten Daten, die die Dose anfordert, sichbar machen.

Konfiguriert man das WLAN nun manuell, kann man die Dose über ihre IP mittels UDP-Befehlssequenzen ansprechen.

Befehlssequenzen

Das FHEM-Forum hat alle Informationen bereits zusammengetragen. Ein PHP-Skript des dortigen Nutzers „SebiM“ mit kleinen Modifikationen zum Anschalten von Funksteckdosen kann zur Ansteuerung dienen – hier ist sein rfswitch.php:

#!/usr/bin/php
<?php
// 2016 Sebi, public domain

// Insert your WiFi plug data here // Daten der eigenen WiFi-Funksteckdose hier eintragen
$ip = $argv[2];
$mac = getMacFromArp($ip);
if ($argc==4) {
$code = $argv[3]; // Company code + device code + auth code
} else {
$code=’C1117150′;
}
// Comment out the following line for WiFi plug switching instead of RF slave plug switching
// Folgende Zeile zum Schalten der WiFi-Dose selbst anstatt einer RF-Slave-Dose auskommentieren
if ($argc==5){
$rfslave = $argv[4];
}

function getMacFromArp($IP) {
$REACHABLE=shell_exec(‚ping -W1 -c1 ‚.$IP);
$MAC=shell_exec(‚echo -n $( egrep „‚.$IP.'“ /proc/net/arp | egrep -oe \'([0-9a-f]{2}:*){6}\‘ | sed \’s/\://g\‘ | tr [:lower:] [:upper:])
‚);
return „$MAC“;
}
function encodePacket($packet) {
$td = mcrypt_module_open(MCRYPT_RIJNDAEL_128, “, MCRYPT_MODE_CBC, “);
$key = ‚0123456789abcdef‘;
mcrypt_generic_init($td, $key, $key);
$result = mcrypt_generic($td, $packet);
mcrypt_generic_deinit($td);
mcrypt_module_close($td);
return $result;
}

$msg = hex2bin(„0140{$mac}10“);

if (isset($rfslave)) {
if ($argv[1] == ‚on‘) {
$value = ’60‘;
} else if ($argv[1] == ‚off‘) {
$value = ’70‘;
} else {
exit(2);
}
$msg .= encodePacket(hex2bin(„00ffff${code}08${rfslave}${value}04040404“));
} else {
if ($argv[1] == ‚on‘) {
$value = ‚ff‘;
} else if ($argv[1] == ‚off‘) {
$value = ’00‘;
} else {
exit(2);
}
$msg .= encodePacket(hex2bin(„00ffff${code}010000${value}ff04040404“));
}

echo ‚UDP packet: ‚ . bin2hex($msg) . „\n“;

$sock = socket_create(AF_INET, SOCK_DGRAM, SOL_UDP);
for ($i = 0; $i < 4; $i++) {
socket_sendto($sock, $msg, strlen($msg), 0, $ip, 8530);
usleep(50 * 1000); // 50 ms
}
socket_close($sock);

Zur Funktionsweise des Skripts

Das Skript ermittelt zunächst anhand der übergebenen Parameter die MAC-Adresse der Steckdose aus deren zuwiesener IP-Adresse. Anschließend wird eine Hexdezimalzahl der Länge 8 Byte (64 Bit) definiert, die sich von Gerät zu Gerät unterscheiden kann. Sie besteht aus dem Herstellercode, dem Gerätecode und einem Authcode. Innerhalb einer Geräteserie ist dieser Code jedenfalls ident und manche Hersteller verwenden offenbar denselben Code, der daher im Script als Fallback eingetragen ist: C1117150 (CX-Herstellercode, YY-Gerätecode; ZZZZ-Authcode.  Der FHEM-User „enterpriseII“ hat dies gepostet: https://forum.fhem.de/index.php/topic,38112.msg501942.html#msg501942

Ein weiterer, optionaler Parameter enthält einen  sechs Byte langen Code, der eine Funksteckdose, die zuvor angelernt worden ist, anspricht.

Das Skript generiert nun ein Paket, das anschließend über einen UDP-Socket als Unicast versendet wird. Seine Fracht enthält einen Präfix (0140), die Ziel-MAC-Adresse, einen Postfix (10) enthält, vermehrt um eine mit AES128 verschlüsselte Binärcodesequenz mit dem trivialen Schlüssel 0123456789abcdef, die aus  dem Präfix „00ffff, dem Gerätecode (C111750), der Zeichenfolge 08, dem angelernten Schaltcode der Funksteckdose, dem Schaltwert (70 für aus, 60 für ein und dem Postfix 4 mal 04 besteht. In Kenntnis dieser Details kann man es gut nachprogrammieren. Im simpelsten Fall kann ein Bash-Skript, das netcat (nc) aufruft diese Funktion erfüllen, solange man den 128 Bit Rijandel Algorithmus zur Verfügung hat.

Anlernen über die App, Auslesen der Schaltcodes aus der Cloud

Hat man die Funksteckdose über die App angelernt, kann man den Code mit einem weiteren Skript von SebiM vom Cloudserver abrufen. Man erhält dann einen JSON-Datensatz mit allen Dosen und deren zugehörigen Funksteckdosen.


php rfswitch.php {on|off} [IPADRESSE DER DOSE] [HERSTELLER-CODE, GERÄTECODE, AUTHCODE - Default :C1117150] [6 BYTE HEXADEZIMALZAHLEN]

  • Zum Ansteuern der Funksteckdosen

php rfswitch.php {on|off} [IPADRESSE DER DOSE] [HERSTELLER-CODE, GERÄTECODE, AUTHCODE - Default :C1117150] [6 BYTE HEXADEZIMALZAHLEN]

Sicherheitsaspekte

Nutzlose Verschlüsselung

Man sollte sich dessen bewusst sein, dass die Schaltsequenzen, die gegen den String „0123456789abcdef“ verschlüsselt sind, trotz AES128/Rijandel ausgelesen werden können. Damit kann ein Angreifer, der Zugriff auf die Broadcastdomain erlangt grundsätzlich Euer SmartHome beeinflussen.

Seit der Entdeckung der WPA2-KRACK ist das kein abwegiges Szenario mehr, denn die WLAN-Schaltdosen verfügen über das HF-LBP100-Modul zusätzlich über einen Repeater-Mode. Zwar dürfte dieser simple Repeater-Modus kein WDS beherrschen und somit höchstwahrscheinlich nicht anfällig für Key-Replay-Attacken sein, dennoch ist die Firmware V1.0.04b nicht auf dem letzten Stand. Wer nun die glorreiche Idee haben sollte, die Firmware von der Herstellerseite des Moduls zu verwenden, sei gewarnt: Wer das HF-LPB100 updated, ruiniert die Funksteckdosen-Funktionalität auf seinem Gerät unwiderbringlich. Der jeweilige Hersteller hat die Firmware an die Erfordernisse seiner Cloud und seiner Relaisanordnung angepasst.

„ET nach Hause telefonieren“ – CloudApps

Wer die Cloud-App verwendet, sollte sich darüber im klaren sein, dass sämtliche Schaltzeiten nebst Username und Passwort auf einem chinesischen Cloud-Server landen. Freilich fehlt jeglicher Hinweis darauf, der  im Sinne der DSGVO wäre. Auch das manuelle Schalten würde, damit die Schaltzustände mit der App synchron bleiben, einen derartigen Home-Call auslösen, wenn die WLAN-Steckdose über das Internet verbunden ist.

Wer das nicht möchte, dem sei angeraten, dies  über die Firewall zu unterbinden. Freilich ist damit die App nutzlos. Alternativen zu ihr, samt fremden Cloudserver bestehen in selbstgehosteten Lösungen wie FHEM.

Ansteuerung via Cron-Script

Die beiden zuvor genannten Schaltbefehle lassen sich freilich auch ohne FHEM via Cron-Job anwenden. Der Linux-Server dienst somit als Zeitschaltuhr, die sich automatisch der Zeitumstellung anpasst.

Praktisch wird es, wenn dies etwa nach einem Backup die USB-Platte vom Netz trennt oder der SAT-IP-Server über Nacht abgeschaltet werden soll. Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele.

Vorsicht…

… ist geboten, da es sich um Geräte handelt, die mit Netzstrom arbeiten. Achtet jedenfalls auf die maximal verträgliche Spitzen- und Dauerlast des jeweiligen Gerätes und beachtet die Sicherheitshinweise in der Bedienungsanleitung.

Noch ein Hinweis: wenn Du mehrere dieser WLAN-RF-Gateways verwendest, ist der RF-Code, wenn Du ihn über ein Skript steuerst, auf allen Dosen in Reichweite, die denselben Code angelernt haben, nutzbar. In der App ist eine Slave-Steckdose stets an einen einzigen Master gebunden. Du kannst die Befehle, die „fremde“ Slaves betreffen, aber auch in einer Schleife an all Deine Dosen senden. Das wird dann praktisch sein, wenn Du eine Funksteckdose nicht immer an derselben Wandsteckdose benützt, oder, wenn Du eine Dose im Empfangsbereich zweier Gateways hättest (1.+3. Stock Gateway, 2. Stock RF-Slave). Bei allen Dosen, die ich bisher getestet habe, besteht durchaus ein Reichweitenproblem mit der in ihnen verbauten RF-Feder-Antenne für 433 MHz. Anders als bei WLAN mit MiMo und mehreren Streams machen sich hier Abdeckungsprobleme innerhalb einer Wohnung stark bemerkbar.

Kennt man die Problem und Möglichkeiten, steht dem Spaß mit der Heimautomatisierung nicht mehr viel im Wege.

 

Feedback und Erfahrungen sind herzlich willkommen!

Ein herzliches Dankeschön  an die Mitwirkenden im FHEM-Forum, ohne das dieser Beitrag nicht möglich gewesen wäre! Der nächste Artikel wird sich vielleicht FHEM widmen.

Olympia GSM-Alarmanlage und Yesss SIM

Interessante Beobachtung: Bei einer Olympia Protect Serie 96XX GSM-Alarmanlage funktioniert anscheinend eine Marge von Yesss/A1 SIM-Karten nicht.
Während die Karten in einem alten Handy klaglos funktionieren, findet die Basiseinheit eines getesteten Alarmsets schlicht kein Netz. Die sonst bei GSM in einem Radiolautsprecher typischen Geräusche, wenn ein Handy sich ins Netz einbucht, fehlen in diesem Fall gänzlich. Konkret sind mit mehreren Yesss-SIM Serie 89431215071000XXXXX mit einer Olympia Protect 9061 (5943 rev.03) diese Anomalien zu beobachten gewesen, während folgende Serien funktionieren:
89431215050304XXXXX
89431214093005XXXXX
89431214093005XXXXX

Spannend…

Telnet auf der Videotürklingel

 

Kürzlich habe ich mir gedacht, eine WLAN-Türklingel wäre eine sinnvolle Investition, etwa schon allein deshalb, weil sich manchen Zustelldienste gerne in meiner Gegend verirren. Als Sparfuchs, der ich ja bin, wurde es auf Amazon eine [externer Link zu Amazon:  Generic TS-IWP708 Wifi Digital Wireless Video Tür Bell]. Zum Zeitpunkt des Erwerbs lag der Preis bei etwa 30 Euro. Es f olgt eine

Analyse:

Paket und Inhalt

Die weiße Schachtel war relativ neutral. Ein Produktbild und der Name des Produkts auf der Oberseite, seitlich rechts noch ein paar Bildchen, Strichcode-Aufkleber, einer davon mit dem Aufdruck „TS-IWP708“ unter dem Code. Keine Herstellerangaben in irgendeiner Form.

Inhalt der Schachtel

  1. User’s Manual (20 Seiten mit farbigen Illustrationen und Screenshots)
  2. Die Haupteinheit im wiederverschließbaren Plastiksack.
  3. Ein Montagerahmen, der zugleich als Wetterschutz oder Regenblende dient.
  4. Ein Stromadapter 230V zu 5V 1A mit einem 2-Pin Stecker. CE-Loge auf dem Adapter.
  5. LAN-Adapter (8x17cm ungeschirmte Kabel mit acht-pinnigem, einreihigem Stecker auf einer Seite, auf der anderen ist ein RJ45-„Weiberl“ .
  6. Ein Adapter mit drei Kabeln, die jeweils ca. 10,50 cm lang sind und offene Enden haben.
  7. Zwei Stück gepolstertes Teppichband.
  8. Ein Sackerl mit vier billigen Schrauben und ebensolchen Dübeln. Eine weitere, winzige Schraube mit Metallgewinde. [Werbung: Wenn Du an Webhosting, VPS und RootServern interessiert bist, kannst Du gerne meine Liste von Gutscheinen für netcup durchschauen. Es gibt Rabatte oder eine Neukundengutschrift. netcup – german quality webhosting.]

Anmerkungen:

  1. Die Bedienungsanleitung hat keine Lizenzinformation oder gar ein Impressum angefügt.
  2. Die Haupteinheit im Klavierglanzlook, die eine helle, blaue LED unter dem Klingelknopf hat, wirkt sauber verarbeitet. Links und rechts des Knopfes sind je eine weitere LED angebracht.  Im oberen Bereich sitzt der Kamerasensor mit einer Auflösung von 640×480, umgeben von je drei IR-LEDs links und rechts von ihm. Für den Lautsprecher und das Mikrophon gibt es Vertiefungen. Auf der Rückseite ist der abgesenkte Reset-Knopf zu finden. Ein „QC passed“ und das Produktionsdatum sind auf je einem Aufkleber zu sehen.
  3. Das Wetterschutzgehäuse, wenn man die Blende so nennen möchte, hat auf der Unterseite ein Loch, durch das die winzige Metallschraube aus 1.1.1.8 passt. Damit wird die Haupteinheit mit der Blende fixiert. Deshalb würde ein Einbrecher oder Dieb, der die Klingel haben wollte, ein leichtes Spiel haben. Es wäre sinnvoll die Schraubschlitze mit Epoxidharz zu verschließen, wenn man die Klingel nach Lektüre dieses Artikels noch behalten möchte. Aber wie kommt man dann an den Reset-Knopf, wenn man ihn braucht? Aufgrund dessen kommt mir das Konzept in diesem Punkt nicht ganz schlüssig vor.
  4. Das Stromkabel des Netzadapters ist, gemessen daran, dass wir hier eine Außeneinheit vorliegen haben, mit 80cm lächerlich kurz. Ich werde deswegen wohl einen selbstgebastelten PoE-Adapter verwenden müssen.
  5. Der ungeschirmte LAN-Adapter mit seinen ungeschirmten, nicht verdrillten könnte Funkstörungen bewirken. Ich würde ihn mit Alufolie umwicklen, bevor ich ihn letztlich montiere.
  6. Das dreipolige Kabel dient zum Anschluss an einen elektrischen Türöffner. Wie das geht siehst Du in 3.2.

Einrichtung

Vorbereitungen

  1. Auf Seite 7 der Bedienungsanleitung findet man QR-Codes, die auf eine App in entweder dem Google Play Store oder dem iOS App Store verweisen sollten. Nun, sollten, denn der Link für die in einem der Screenshots als  „Door Phone 4.1“ bezeichneten Apps war tot. Ich habe stattdessen mit dem Suchterm „doorphone“ eine andere app gefunden „Door Phone 4.4“, Herausgeber ist „ShenZhen Gogo Link Tech.limited“, die bei mir funktioniert hat.
  2. Fallstrick: Bevor man versucht, eine Verbindung mit der App herzustellen, sollte man jedenfalls das „Mobile Internet“, die „Mobile Datennutzung“, etc. deaktivieren. In meinem Fall hat die App das Gerät nicht detektieren können, solange LTE aktiv war.  (Es könnte sich um einen länderspezifischen Effekt handeln, wenn die privaten IP-Adressbereiche des 4g/3g/2g – Netzes vorrangig behandelt werden und der Broadcast fehladressiert wird.).
  3. Schließen wir also den zweipoligen Stromadapter an der Rückseite der Türklingel an und geben ihr Strom.
  4. Warten wir einen Moment, während die Türklingel bootet. Sie begrüßt und mit „welcome to smart home“ über den Lautsprecher. Nach weiteren 30 Sekunden dürfen wir den blauen Touchbutton für ca. fünf Sekunden drücken. Nach dem Loslassen sagt die Türklingel: „Network configuration mode, please set it down in five minutes“.
  5. Sowie man dies hört, ist auch schon eine WIFI Access Point mit der SSID „GBELL-{Teile der MAC Adresse}“ auf dem Handy sichtbar. Verbinde Dich damit. Das Einrichtungspasswort ist „123456789“.
  6. Sowie das WLAN verbunden ist, öffne die App „Door Phone“ und folge den Anweisungen auf Seite 9 der Antleitung: „Please click here to add bell“, dann „Search“. Und dann tippt man auf den Text „GBELL …“.
  7. Man kann jetzt das Zahnradsymbol in der Übersicht der App antippen, um das lokale WLAN zu konfigurieren.
  8. Man sollte an dieser Stelle nicht vergessen, nach Abschluss der Einrichtung zurück ins heimische WLAN zu wechseln. [Werbung: Puh, nach dem das geschafft ist, möchtest Du vielleicht einen Blick auf meine netcup-Gutscheine werfen? netcup – german quality webhosting.]

Abschluss

  1. Nun, nachdem die Klingel grob eingerichtet ist, kann man ans Feintuning gehen. Als erstes sollte man den Alarmton abstellen, sonst wird man während der nächsten Schritte noch irr …
  2. In den „User settings“ kann man weitere Benutzer anlegen. Bedenke, dass die App Passwörter abverlangt, die zwar länger als sechs Zeichen sein sollen, aber keine Sonderzeichen beinhalten dürfen. Man kann sie zwar eingeben, aber die App lässt sie beim Speichern unter den Tisch fallen.
  3. Bei der Wahl des Passworts bitte auf den vorhergehenden Punkt genau achten. Ansonsten kann man sich mit der App nicht wieder einloggen. Die Reset-Prozedur über den Knopf auf der Rückseite- ist mühsam, man muss von Vorne beginnen. [Werbung: Wie wäre es zur Entspannung mit etwas völlig anderem:  FreeTime Unlimited von Amazon – kindgerechte Inhalte von Amazon?]

Tiefere Einblicke

Dienste

  1. Ein Portscan auf die nun zugewiesene IP der Klingel offenbart folgende drei TCP-Dienste: PORT STATE SERVICE 23/tcp open telnet 81/tcp open hosts2-ns 8600/tcp open asterix
    1. Auf den Telnet-Dienst – oder sollen wir ihn Backdoor nennen? – kann über folgende Nutzerdaten zugegriffen werden User: „root“ Passwort: „123456“
    2. Auf Port 81, kann man ein Webinterface erreichen, auf das nach einem Reboot mit dem selbstgewählten Benutzer zugegriffen werden kann. Bedenke, dass etwaige Sonderzeichen schlicht weggelassen worden sind. Die Schnittstelle wirkt unfertig und kaputt. Sie bietet fünf Funktionen:
      1. Ein Fenster für den Videostream – es ist immer schwarz und funktioniert augenscheinlich nicht.
      2. WLAN scan – man sieht die erreichbaren Netze, kann aber nicht mit ihnen verbinden.
      3. Ein Auslöser für den Türöffner – eigentlich sinnloss, wenn Audio und Video nicht funktionieren…
      4. Audio in – (Gegensprechfunktion) ohne Funktion
      5. Audio out – (Gegensprechfunktion) ohne Funktion
    3. Der Zweck von Port 8600 war mir an dieser Stelle unklar. Es ist kein Asterisk, sondern scheint vom Dienst „go-service“ auszugehen, das ist jene Schnittstelle, die mit der App kommuniziert. Ich konnte das noch nicht tiefer analysieren, aber dahinter steckt anscheinend eine monolithische  Binärdatei, die die ganze Klingel kontrolliert.
  2. Ein genauerer Blick in die Firmware wird durch den zuvor genannten Root-Telnetzugang ermöglicht. Jetzt wird es spannend:
    1. Das Gerät meldet auf Linux und Busybox zu laufen, u.z. konkret auf einem Realtek-SDK mit  Linux 2.6. Nirgendwo auf der Packung oder den Beilagen konnte ich eine Kopie der GPL Lizenz finden. Es gibt keine Hinweise auf wiederverwendeten Code aus unter der GPL lizenzierten Projekten. Aus diesem Grund habe ich den von Amazon genannten Hersteller „Sawful“ und Amazon darüber in Kenntnis gesetzt. Bisher wurde nur meine Rezension auf Amazon wieder gelöscht: Sie enthalte unzulässige URLs. Ich warte auf eine Antwort. #cat /proc/version Linux version 2.6.21 (root@mailzxh-desktop) (gcc version 3.4.2) #655 Wed Nov 21 22:21:46 CST 2012
      # busybox BusyBox v1.12.1 (2012-11-21 22:17:05 CST) multi-call binaryCopyright (C) 1998-2008 Erik Andersen, Rob Landley, Denys Vlasenkoand others. Licensed under GPLv2.See source distribution for full notice.
    2. Zur Hardware:
      1. SoC: Realtek MIPS24K with rt5350 WIFI. # cat /proc/cpuinfo system type : Ralink SoC processor : 0
        cpu model : MIPS 24K V4.12 BogoMIPS : 239.10
        wait instruction : yes
        microsecond timers : yes
        tlb_entries : 32
        extra interrupt vector : yes
        hardware watchpoint : yes
        ASEs implemented : mips16 dsp
        VCED exceptions : not available
        VCEI exceptions : not available

        # ls /proc/rt5350 gmac skb_free tx_ring rx_ring cp0 esw_cnt
      2. RAM: 32MB # cat /proc/meminfo | grep MemTotalMemTotal: 29336 kB
      3. Flash
        1. Konfiguration/Partitionierung # cat /proc/mtd dev: size erasesize name
          mtd0: 00800000 00010000 "ALL"
          mtd1: 00030000 00010000 "Bootloader" mtd2: 00010000 00010000 "Config"
          mtd3: 00010000 00010000 "Factory"
          mtd4: 00100000 00010000 "Kernel"
          mtd5: 00330000 00010000 "RootFS"
          mtd6: 00300000 00010000 "sys"
          mtd7: 00080000 00010000 "param"

          Ok, ein anscheinend acht MB großer Flash mit sieben Partitionen. Die Firmware kann man mittels TFTP-Client aus Busybox’s wegsichern. Dazu setzt man einen TFTP-Server auf einer Maschine innerhalb der eigenen Broadcast Domain auf. Mit „tftp -l [lokale Datei] -r [entfernt gelegene Datei ] -p [IP Adresse des Servers]“ kann man die Inhalte von /proc/mtdblock* auf den Server kopieren.
        2. Partitionen sind wie folgt eingebunden:
          # mount rootfs on / type rootfs (rw) /dev/root on / type squashfs (ro) proc on /proc type proc (rw) none on /var type ramfs (rw) none on /etc type ramfs (rw) none on /tmp type ramfs (rw) none on /media type ramfs (rw) none on /sys type sysfs (rw) none on /dev/pts type devpts (rw) /dev/mtdblock6 on /system type jffs2 (rw) /dev/mtdblock7 on /param type jffs2 (rw
      4. WIFI iwconfig zeigt einen ra0 RTWIFI SoftAP und einige   wds-Interfaces. wds0 hat die SSID mit GBELL… – es scheint, dass der GBELL-AP also weiterhin konfiguriert ist, aber ich konnte nun nicht mehr damit verbinden. Vermutlich also nicht bloß eine versteckte SSID, sondern mit geänderten Einstellungen. apcli0 zeigt die Klingel als Klient am heimischen AP. Ich konnte bisher keine Einstellung zur Regulationsdomäne (Ländereinstellung) finden. Wahrscheinlich hat sie die Weltdomain eingestellt, in der Kanal 12 und 13 (und 14) nicht funktionieren.
      5. Aktive Netzwerkdienste # netstat -aWp Active Internet connections (servers and established)Proto Recv-Q Send-Q Local Address Foreign Address State PID/Program name tcp 0 0 0.0.0.0:81 0.0.0.0:* LISTEN 133/encoder tcp 0 0 0.0.0.0:23 0.0.0.0:* LISTEN 28/telnetd tcp 0 0 0.0.0.0:8600 0.0.0.0:* LISTEN 31/go-daemon tcp 0 213 192.168.246.1:23 192.168.246.2:32798 ESTABLISHED 28/telnetd udp 0 0 127.0.0.1:8832 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 0.0.0.0:3073 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 0.0.0.0:3074 0.0.0.0:* 133/encoder
      6. udp 0 0 0.0.0.0:3075 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 127.0.0.1:6666 0.0.0.0:* 133/encoder
      7. udp 0 0 0.0.0.0:8600 0.0.0.0:* 31/go-daemon udp 0 0 0.0.0.0:9632 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 127.0.0.1:9123 0.0.0.0:* 31/go-daemon udp 0 0 127.0.0.1:9124 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 0.0.0.0:67 0.0.0.0:* 102/udhcpd udp 0 0 0.0.0.0:32108 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 127.0.0.1:8813 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 0.0.0.0:15733 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 127.0.0.1:8822 0.0.0.0:* 133/encoder udp 0 0 127.0.0.1:8831 0.0.0.0:* 30/cmd_threadActive UNIX domain sockets (servers and established)Proto RefCnt Flags Type State I-Node PID/Program name Pat
      8. Binäre Dateiorte: /system/system/bin: # ls -la /system/system/bin-rwxr-xr-x 1 0 0 156768 go-daemon-rwxr-xr-x 1 0 0 8260 cmd_thread-rwxr-xr-x 1 0 0 877540 encoder drwxrwxrwx 5 0 0 0 ..drwxrwxrwx 2 0 0 0 .
      9. Kamera: Ein Schnappschuss von der Kamera ist mit den selbstgewählten Benutzerdaten zu bekommen – hier im Beispiel mit der Defaultadresse des WLANs im Einrichtungsmodus: http://192.168.246.1:81/snapshot.cgi Es sollte eigentlich auch -so flüstert es mir der Befehl „strings encoder“ auf dem lokalen PC, eine videostream.cgi geben, die mjpg-Streaming macht. Sie funktioniert aber nicht. Warum, das weiß ich noch nicht

Sicherheitslücken

  1. Telnet mit Trivialpasswort, über das man Root-Berechtigungen erhält.
  2. WDS ist möglicher weise für WPA-KRACK anfällig, was noch getestet werden muss. Wenn das Programm go-service Programmcode des alten hostapd beinhaltet, dann ist es wahrscheinlich. Abwehrmaßnahmen gegen KRACK, also Key Replay Attacken sind nicht nur einseitig am Access Point vorzunehmen.  Es ist anzunehmen, dass viele  Smart Home Gadgets auch weiterhin kein Update erhalten haben.

Zusammenfassung.

  1. Qualität: Das ist einer der billigsten WIFI-Videotürklingeln, die ich finden konnte. Während die Haupteinheit auf den ersten Blick einen überraschend grundsoliden Eindruck in Relation zum Preis erweckt, ist das Zubehör von entsprechend schlechter Qualität. Etwa die Schrauben, die nicht sauber gefräst waren und der LAN-Anschluss. Die Bedienungsanleitung ist überaltert und stimmt so nicht mehr.
  2. Lizenzfragen. Verstörend wirkt auf mich, dass der Hersteller es verabsäumt hat, die paar Cent, die eine GPL-konforme Erklärung kosten, zumindest für Linux und Busybox zu investieren. Wir werden ja sehen, wie der Hersteller und Amazon mit der mutmaßlichen Lizenzverletzung umgehend werden. Für beide gilt die Unschuldsvermutung.
  3. Sicherheit: Aus sicherheitstechnischer Sicht sind Root-Zugänge heute, wie auch vor 15 Jahren und länger eigentlich ein absolutes No-Go. Ich habe in einem Artikel von Pentest Partners aber ähnliches gefunden. (Danke!) Die Autoren haben damals eine Maginon IPC-20C analysiert, die offenbar dasselbe SDK/Framework verwendet – wer Interesse hat, sei auf die anregende Lektüre verwiesen: [Externer Link See: Hacking the IP camera (part 1)].
  4. Allgemein Die Türklingel könnte soviel bequemer zu bedienen sein, wenn es eine durchgehende deutsche Übersetzung in der Gogo-Link Door Phone App gäbe. Ich bin etwa in einer Fehlermeldung auch auf chinesische Schriftzeichen gestoßen. Dass die Kamera kein vollwertiges Webinterface bietet, sodass man lokal auch vom PC und ohne die APP auskäme, ist störend. Auch, dass die vom Hersteller empfohlene App, bereits einmal aus dem Goolge Play Store verschwunden ist, aber für’s Konfigurieren zwingend erforderlich wäre, verunsichert mich. Aus Entwicklersicht ist das Gerät dennoch attraktiv, etwa, wenn man eigene  Firmware schreiben wollte oder, wenn man Alternativen zum vermeintlichen Asterisk-Dienst, der in Wahrheit ein proprietärer Dienst für die Ansteuerung sein dürfte, entwickeln wollte. Es wäre spannend OpenIPCam auf dieses Gerät zu übertragen.

[Werbung: Nach einem so langen Text hast Du Dir etwas verdient. Wie wäre es mit etwas Musik von Amazon Music Unlimited?]

Das abgestürzte LTE-Modem – Per Port Power Switching (PPPS)

Die Ausgangslage

Vom Diskonter Hofer mit seiner Mobilfunksparte Hofer Telekom habe ich so ein [externer Link zu Amazon: ZTE MF831]mit mutmaßlich abgespeckter Firmware.

Ich betreibe es an einem TP-Link TL-WR1043NDv2. Früher war es an einem TL-WR1043NDv1 angeschlossen – beide mit [externer Link: OpenWRT].

Nun habe ich von Zeit zu Zeit mit dem auf Android basierenden LTE-Modem ein Problem: Es „hängt sich auf“. Ich vermute eine Art Fast Download Mode, weil es zwar noch dieselbe vid, aber eine andere pid an lsusb meldet.

Haben Sie schon ab- und wieder angesteckt? 🙁

Ich habe bis heute auch nicht herausgefunden, wie es man es, ohne einen Powercycle (Powerswitching) zu machen, wieder online bringt – schon gar nicht über den OpenWRT-Router. Eine Lösung musste her, damit das Gerät in meiner Abwesenheit auch von alleine wieder online kommt.

Jetzt wäre es schön gewesen, einfach den USB-Port mittels Software stromlos zu machen, aber das geht mit jüngeren Linux-Versionen nicht so recht. Außerdem ist das Modem, da die Router-Spezifikationen für den USB-Port unter 800mA am USB-Port liegen, ohnehin an einem fremdgespeisten USB-Hub angeschlossen (wobei es auch den ginge…). Überlegungen, die Stromzufuhr über GPIO des Routers mittels eines Transistors zu schalten, habe ich wieder verworfen, denn ich bin auf eine andere Lösung gestoßen:

Per Port Power Switching (PPPS) – was ist das?

Einen Per Port Power Switching USB Hub – der jetzt im Advent auch für andere Spielereien, wie das Schalten von USB-Christbäumen und USB-Teewärmern dienen könnte, was ich freilich nicht tun werde. Bestimmt nicht. Ich schau es mir an. 🙂

Die Krux an der Sache ist, dass zwar etliche USB-Hub-Chips für Per Port Power Switching spezifiziert sind, etliche Hersteller aus Kostengründen aber die auf den Platinen der Hubs vorhandenen Leitungen nicht nützen. Sie sparen bei den Transistoren und Kondensatoren.
Findet man einen Hub, der es laut Software kann und richtig beschaltet ist, dann kann man mit Tools wie uhubctl den Strom zu einzelnen Ports aus- und einschalten.

Die schwierige Produktsuche – Chip kann Per Port Power Switching, Platine unvollständig bestückt

Die Schwierigkeit ist nun, überhaupt einen passenden Hub zu finden…
Das zuvor genannte Programm uhubctl gibt es auf GitHub. In seiner README-Datei stehen kompatible Geräte. Den Großteil davon, wie etwa auch den D-Link DUB-H7 rev 1., gibt es nicht mehr auf dem Markt. Die Nachfolgemodelle können das nicht.

[externer Link zu Github: uhubctl Readme]

Was aber erhältlich ist, ist der AmazonBasics USB Hub, 3.0 mit 7 USB Ports. Das Gerät mit Europlug hat ein Netzteil, das mit 12V/3A angegeben ist.

Als ich mich erstmalig mit dem Thema befasst habe, das war im September 2017, war das Gerät von [externer Link zu Amazon: Amazon Basics]der einzige in Europa lieferbare USB-Hub mit dieser Funktion.

In der Zwischenzeit soll es mit dem [externer Link zu Amazon: TP-Link TL-UH700] einen weiteren Vertreter dieser Klasse geben. In dessen Spezifikation finde ich keinen Hinweis auf PPPS und, ohne das Gerät zu besitzen, kann ich es auch nicht analysieren, daher kann ich dazu nichts berichten.

Ergebnis

Mit dem Amazon Basics Hub konnte ich tatsächlich das LTE-Modem und eine USB-Tischleuchte, sowie Festplatten zuschalten. Einzig im Langzeittest mit dem [externer Link zu Amazon: MF831] hat der Plan nicht funktioniert: Aus dem Download-Mode konnte ich es so nicht erlösen. Offenbar bekam es trotzdem noch genug Strom. Es half nur der altbekannte Powercycle.

Fazit

Für die anderen Möglichkeiten ist die Methode vielversprechend und klingt nach Spaß.

Sowie ich wieder Zeit habe, versuche ich es wieder. Eventuell dann schon mit einem [externer Link zu Amazon: TP-Link TL-WR1043ND] v4 oder v5.