Spaß mit NFC-Tags

Near Field Communication (NFC)  – was sagt die Wikipedia dazu?

„Die Near Field Communication (dt. Nahfeldkommunikation, abgekürzt NFC) ist ein auf der RFID-Technik basierender internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per elektromagnetischer Induktion mittels loser gekoppelter Spulen über kurze Strecken von wenigen Zentimetern und einer Datenübertragungsrate von maximal 424 kBit/s. “

Quelle: NFC auf Wikipedia

Wenn Du ein NFC-taugliches Smartphone besitzt, dann kannst Du mit ein paar NFC-Aufklebern, wie etwa NTAG216-kompatiblen Tags lustige Dinge tun.

Zum Bespiel kann man die Visitenkarte mit drahtlos übertragbaren Zusatz- oder Kontaktinfos spicken. Die Informationen werden von einem kompatiblen Telefon ausgelesen und können gleich gespeichert werden.

Oder man setzt damit das Gäste-WLAN auf. Handy an den Sticker halten – WLAN läuft. Oder man kann im Auto auf die gleiche Weise beim Einsteigen schon Bluetooth und GPS aktivieren und den Hotspot starten.

Was man dafür braucht:

Ein NFC-taugliches Android-Smartphone. iPhone (r)(tm) soll angeblich das Schreiben von NFC-Tags nicht unterstützen.
NFC Aufkleber oder Karten (Aufkleber sind billiger als Schlüsselanhänger und Karten).

Spannend ist, dass Android im WLAN-Menü dann bereits anbietet, die Verbindungsinformationen auf einen NFC-Tag zu schreiben.

In medias res

Möchte ich also mehrere Aktionen ausführen, wird der Speicherplatz auf dem Tag schnell voll. Abhilfe verspricht da eine App namens Trigger mit der man Aktionen auf dem Handy ablegen und dann die Referenz auf dem Tag speichern kann.

App: Trigger

So lassen sich in einem Ruck Bluetooth verbinden, GPS und der Hotspot einschalten, ich kann das  Display im gleichen Vorgang auf Auto-Rotation  zurückgesetzen, das Lautstärkeprofil wechseln, und ich kann zugleich auch Google Maps oder Google Auto damit aufrufen.  Einmal auf den Tag tippen und das ältere Auto aus den 90er Jahren hat mit dem Handy eine Onboard-Zentrale mit Gast WLAN. Trigger schreibt auch eine Referenz zu sich selbst im App Store auf den Tag – wenn ein Gerät, das die App nicht installiert hat, den Tag scannt, will Trigger erst einmal auch dort installiert werden, aber das wäre unnötig.

Automatisches WLAN – kompatibel ohne Zusatz-App

Ein zusätzlicher Tag, beschrieben mit Android oder der TagWriter App auf der hinterer Mittelkonsole angebracht, stellt das WLAN den Mit- und Beifahrern zur Verfügung.

Spielereien mit Text und Nachrichten

Wenig sinnvoll aber geekisch ist es, die SMS-App mittels Tag mit einem Standardtext zu füttern. Das Absenden muss man sowieso noch manuell bestätigen.  Um dem Bruder nachdem man Essen gekocht hat, die Standard-SMS „Essen ist fertig! Komm!“ zu senden, ist die Sache aber nicht gerade das Non-Plus-Ultra, denn eine freie Hand braucht man zum Senden immer noch.

Für Gewinnspiele, wo man eine SMS an die immer gleiche Nummer mit einem Codewort im Text senden soll, ist das aber sicher ein nettes Feature. Dasselbe klappt übrigens auch mit E-Mails oder nur mit einem Text, der einfach nur auf dem Display des Handys angezeigt werden soll.

Captive-Portal mit NFC-Voucher?

Als nächstes spiel ich mich vielleicht mit dem Counter. Vielleicht kann ich eine Voucher-Blogroll für das Captive-Portal meines WLANs auf einen Tag schreiben, die bei jedem Aufruf den Browser mittels HTTP-GET anweist, den Vochercode als Parameter zu übergeben?

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.