Das abgestürzte LTE-Modem – Per Port Power Switching (PPPS)

Die Ausgangslage

Vom Diskonter Hofer mit seiner Mobilfunksparte Hofer Telekom habe ich so ein [externer Link zu Amazon: ZTE MF831]mit mutmaßlich abgespeckter Firmware.

Ich betreibe es an einem TP-Link TL-WR1043NDv2. Früher war es an einem TL-WR1043NDv1 angeschlossen – beide mit [externer Link: OpenWRT].

Nun habe ich von Zeit zu Zeit mit dem auf Android basierenden LTE-Modem ein Problem: Es „hängt sich auf“. Ich vermute eine Art Fast Download Mode, weil es zwar noch dieselbe vid, aber eine andere pid an lsusb meldet.

Haben Sie schon ab- und wieder angesteckt? 🙁

Ich habe bis heute auch nicht herausgefunden, wie es man es, ohne einen Powercycle (Powerswitching) zu machen, wieder online bringt – schon gar nicht über den OpenWRT-Router. Eine Lösung musste her, damit das Gerät in meiner Abwesenheit auch von alleine wieder online kommt.

Jetzt wäre es schön gewesen, einfach den USB-Port mittels Software stromlos zu machen, aber das geht mit jüngeren Linux-Versionen nicht so recht. Außerdem ist das Modem, da die Router-Spezifikationen für den USB-Port unter 800mA am USB-Port liegen, ohnehin an einem fremdgespeisten USB-Hub angeschlossen (wobei es auch den ginge…). Überlegungen, die Stromzufuhr über GPIO des Routers mittels eines Transistors zu schalten, habe ich wieder verworfen, denn ich bin auf eine andere Lösung gestoßen:

Per Port Power Switching (PPPS) – was ist das?

Einen Per Port Power Switching USB Hub – der jetzt im Advent auch für andere Spielereien, wie das Schalten von USB-Christbäumen und USB-Teewärmern dienen könnte, was ich freilich nicht tun werde. Bestimmt nicht. Ich schau es mir an. 🙂

Die Krux an der Sache ist, dass zwar etliche USB-Hub-Chips für Per Port Power Switching spezifiziert sind, etliche Hersteller aus Kostengründen aber die auf den Platinen der Hubs vorhandenen Leitungen nicht nützen. Sie sparen bei den Transistoren und Kondensatoren.
Findet man einen Hub, der es laut Software kann und richtig beschaltet ist, dann kann man mit Tools wie uhubctl den Strom zu einzelnen Ports aus- und einschalten.

Die schwierige Produktsuche – Chip kann Per Port Power Switching, Platine unvollständig bestückt

Die Schwierigkeit ist nun, überhaupt einen passenden Hub zu finden…
Das zuvor genannte Programm uhubctl gibt es auf GitHub. In seiner README-Datei stehen kompatible Geräte. Den Großteil davon, wie etwa auch den D-Link DUB-H7 rev 1., gibt es nicht mehr auf dem Markt. Die Nachfolgemodelle können das nicht.

[externer Link zu Github: uhubctl Readme]

Was aber erhältlich ist, ist der AmazonBasics USB Hub, 3.0 mit 7 USB Ports. Das Gerät mit Europlug hat ein Netzteil, das mit 12V/3A angegeben ist.

Als ich mich erstmalig mit dem Thema befasst habe, das war im September 2017, war das Gerät von [externer Link zu Amazon: Amazon Basics]der einzige in Europa lieferbare USB-Hub mit dieser Funktion.

In der Zwischenzeit soll es mit dem [externer Link zu Amazon: TP-Link TL-UH700] einen weiteren Vertreter dieser Klasse geben. In dessen Spezifikation finde ich keinen Hinweis auf PPPS und, ohne das Gerät zu besitzen, kann ich es auch nicht analysieren, daher kann ich dazu nichts berichten.

Ergebnis

Mit dem Amazon Basics Hub konnte ich tatsächlich das LTE-Modem und eine USB-Tischleuchte, sowie Festplatten zuschalten. Einzig im Langzeittest mit dem [externer Link zu Amazon: MF831] hat der Plan nicht funktioniert: Aus dem Download-Mode konnte ich es so nicht erlösen. Offenbar bekam es trotzdem noch genug Strom. Es half nur der altbekannte Powercycle.

Fazit

Für die anderen Möglichkeiten ist die Methode vielversprechend und klingt nach Spaß.

Sowie ich wieder Zeit habe, versuche ich es wieder. Eventuell dann schon mit einem [externer Link zu Amazon: TP-Link TL-WR1043ND] v4 oder v5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.